Verlag: Fischer
Autor: Estelle Laure
ISBN: 9783737353267
Seiten: 256
Preis: 14,99 €   
Format: Hardcover
Reihe: 1/?








Eigentlich hat Lucille Wichtigeres zu tun, als sich ausgerechnet in den vergebenen Zwillingsbruder ihrer besten Freundin zu verlieben. Denn sie hat ein großes Geheimnis: Sie kümmert sich ganz allein um ihre kleine Schwester. Damit man sie ihr nicht wegnimmt, tut Lucille so, als wären ihre Eltern noch da. Sie geht nach der Schule arbeiten, bezahlt Rechnungen – und überlegt sich Ausreden. Von heute auf morgen muss sie erwachsen sein. In diesem Chaos bleibt keine Zeit für große Gefühle – aber wer kann sich schon wehren, wenn die wahre Liebe vor der Tür steht? Denn gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance. Ein entwaffnend ehrlicher und hoffnungsvoller Roman über die erste Liebe, das Erwachsenwerden und die wunderbare Erfahrung, niemals so allein zu sein, wie man sich fühlt.

Sehr schön bunt wie ich es liebe, daher gefällt mir das Cover besondes gut. Auch passt esmit seinen vielen Schrägen gut zum Buch in dem es nun ja auch viele Höhen und Tiefen gab.

Lucille lebt mit ihrer Kleinen Schwester Wren allein zuhause seit vor einiger zeit ihr Vater durgedreht und ihre Mutter abgehauen ist. Nun liegt es an Lucille für sie beide zu sorgen und das is gar nicht so leicht wie sie erst dachte. Da ist es sehr gut das sie von überall unterstützung erhält. Ihre beste Freundin Eden unterstützt sie in allem und steht ihr stets bei, genauso wie ihr Zwillingsbruder Digby in den Lu heimlich verlibtist. Zumindest glaubt sie das es niemand weiß. Außerdem sind dort nch die unbekannten Engel die wie durch ein Wunder alle Schränke mit Essen füllen. Ein Mädchen, dass sie im Park trifft und dessen kleine Schwester mit Wren befreundet ist, verhilft ihr zu einem Job. So schafelt sich Lu durch die schwere Zeit. Doch wird ihrgentwer etwas bemerken? Werden sie ihrgentwie über die Runden kommen? Und wie sieht es mit ihrer Beziehung zu Digby aus?

Ich war sehr enttäuscht von dem Buch, da ich es mir ein wenig anders vrgestellt hatte. Auch mit dem Schreibstiel komme ich so gar nicht zurecht, da er mir zu abgehackt war. Damit der Schreibstiel mich überzeugt muss er flüssig und schön zu lesen sein und auf keinenfall häufiger ein-Wort-Sätze enthalten, wie es hier Leider der fall war. Mit den charakteren konnte ich mich auch nicht so ganz anfreunden, sie waren mir einfach zu blass und oberflächig. Gerade Digby konnte ich sogar niht leiden, da ich es nicht leiden kann wenn Leute mit anderen Menschen spielen und es ein einziges hin und her ist. Allerdings gab es auch Charaktere die mir wirklich gut gefallen haben, wie zum beispiel Wren, Lucilles Schwester, die wirklich lebensfroh und gleichzeitig so vernünftig mit ihren zehn Jahren war und Freddie, Lucilles Chef, der eigentlich doch ganz anders ist als man zuerst dachte. Trotzdem ist es ein schönes Büch das sehr emotional ist und einen fast zum weinen bringt.

Ein tolles Buch das einfach nicht s ganz mein Geschmak ist, es aber durchaus wert ist gelesen zu werden. Deshalb von mir 3 Traumfänger.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen